Neujahrsglücksschießen

Die Kirner Schützen starten mit gelungenem Spaßturnier in die Saison.

Der Andrang beim Glücksschießen am ersten Sonntag des neuen Jahres war überraschend groß. 39 Schützen (10 Frauen)  haben ihre Treffsicherheit getestet. Seit vielen Jahren gibt ihnen der Schützenverein Kirn die Möglichkeit dazu. Er stellt ihnen die Anlage, Gewehr und Munition zur Verfügung.

Es kann jeder mitmachen, nicht nur die Schützen die im Verein sind. Geschossen wird mit einem Kleinkalibergewehr im Abstand von 25 Meter auf die „Glücksscheibe“.  Auf dieser viereckigen Pappscheibe sind wiederum 24 Kästchen gleicher Größe aufgemalt und mit den Zahlen von 1 bis 24 versehen. Sie sind allerdings nicht in der Reihenfolge angeordnet sondern kreuz und quer. Die Zahl 10 ist dabei zwar in der Mitte, hat aber ein Minuszeichen davor. Wer sie trifft bekommt Zehn Punkte vom Gesamtergebnis abgezogen. Nicht genug dass es schon eines hervorragenden Auges bedarf, auf 25 Meter die Zahlen bewusst zu treffen, sie sind ja nicht groß, sondern die Scheibe wird auch noch umgedreht. Somit wird auf die blanke Scheibe geschossen und spätestens jetzt weiß jeder, warum es „Glücksschießen“ heißt. Die Summe Ihrer Treffer erfahren die Schützen dann erst bei der Siegerehrung. Es besteht für jeden die Möglichkeit auf mehrere Scheiben zu schießen. Am Ende wird die Scheibe mit dem besten Ergebnis gewertet. Natürlich wird unter fachkundiger Aufsicht geschossen.

Sieger wurde Erdinc Binyal mit 195 Treffer, dann folgte Mustafa Can mit 172 Treffern, 3. wurde Raphael Jung. Er erzielte 158 Treffer. Den 4. Platz holte sich John Gibson mit 156 und mit 154 Treffern folgte Patrick Schneider und Carina Hartmann. Es war erfreulich das 10 Frauen sich beim Schießen beteiligten. Alle 39 Schützen durften sich einen Preis aussuchen – dank der schönen Spenden der Kirner Privatbrauerei, der Genuss Galerie, Baucenter Fey und des Friseursalons Gerlach. Diesen Spendern gilt nochmals der besondere Dank der Schützen.

Bei Würstchen, Kaffee und Kuchen entwickelte sich das beliebte und traditionsreiche Schießen zu einem gemütlichen Nachmittag.

(Renate Lambert)