Karabinerschießen gegen SG zu Sobernheim 2017

Kirner Karabinerschützen hatten Schützenverein zu Sobernheim als Gäste.

Die Mannschaften des Schützenvereins 1960 e.V. Kirn und des Schützenverein zu Sobernheim trafen sich am 08.08.2017 zum 98er Schießen auf dem Schießstand in Kirn. Der Wettkampf der Vereine fand in diesem Jahr zum 20. Male statt.
Es kämpften 28 Teilnehmer um die Pokale und als Mannschaft um den Wanderpokal.

Den Wanderpokal erkämpfte sich der Schützenverein zu Sobernheim mit 144 Ringen vor dem SV Kirn, der 140 Ringe erreichte. Die Kirner verloren also mit nur 4 Ringen.
Aber wie sagt man so schön: „Knapp vorbei ist auch daneben“.

Der beste Sobernheimer Karabinerschütze Ulli Morck holte sich mit 49 Punkte den 1. Platz und somit den 1. Pokal. Mit 48 Ringen ergatterte sich Harald Steinecker den 2. Pokal. Der dritte Pokal ging an den Kirner Andre`Engelhard der gegen ein Stechen mit Waldemar Dill, beide 47 Ringe, gewann. Gerhard Hennecke erreichte 46 Ringe und war bei den Kirner Karabinerschützen der Dritte.

Nach dem Schießen saß man noch bei Spießbraten gemütlich beisammen, dass der Kirner Verein spendierte.

Zur Geschichte des K98-Schießen:
Das Schießen wurde durch den verstorbenen Hermann Stumm ins Leben gerufen.
Der 1. Wettkampf fand am 26.09.1998 (deshalb der Name) zwischen dem SV Kirn und der SG zu Sobernheim in Monzingen statt. Die folgenden Wettkämpfe wurden dann in jährlichem Wechsel einmal in Kirn und danach wieder in Monzingen ausgetragen.

Für das sportliche und immer faire Miteinander bei den bisher ausgetragenen Wettkämpfen bedankte sich Wolfgang Weber vom SG Sobernheim ganz herzlich.
Er wünschte dem 98er-Schießen für die Zukunft alles Gute.

Er überreichte den Kirner Schützen
ein Foto von dem ersten K98-Schießen
am 26.09.1998
.

 

 


die Auswertung

ein Nachwuchstalent

unsere Gäste

mit unseren Damen muß man immer rechnen ….

und im nächsten Jahr ……

auch hier gilt:
Diese und weitere Fotos können bei Nadine angefordert werde !